Fischereiverein Bissingen Enz 1952 e.V.
Fischereiverein Bissingen Enz 1952  e.V.

Vereinssatzung

Satzung Fischerei Verein Bissingen e.V. 52

 

A)           Name, Sitz, Ziel und Zweck

 

1.            Der Verein führt den Namen

                                               Fischerei-Verein Bissingen e.V. 52

er hat seinen Sitz in Bietigheim-Bissingen. Er ist in das Vereinsregister eingetragen und führt den Zusatz e.V.

2.            Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Zugabenordnung "steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung". Zweck des Vereins ist die Hege und Pflege der Sportfischerei, der Erhaltung der Gewässer, seiner Pflanzen und Tierwelt im und am Wasser im Rahmen des Umwelt- und Naturschutzes.

3.            Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4.            Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

5.            Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

6.            Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins, oder bei Wegfallen seines bisherigen Zwecks, fällt das nach Erfüllung aller Verbindlichkeiten verbleibende Vereinsvermögen, an das "Landwirtschaftsministerium", das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat und zwar zur Förderung der Fischerei gemäß den Bestimmungen des Ministeriums.

B)           Die Organe des Vereins

1. Mitgliedschaft:

                Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern, Jugend- und Ehrenmitgliedern. Jugendmitglieder sind im Alter von zehn bis 18 Jahren. Die Anmeldung zur Mitgliedschaft muß schriftlich beim ersten Vorsitzenden erfolgen. Der Bewerber wird 30 Tage vor der Jahreshauptversammlung von der Vorstandschaft persönlich vorgeladen. Zur Information wird ihm die Vereinssatzung ausgehändigt. Hierbei wird auch der vereinsinterne Aufnahmeantrag für die Vereinskartei vollständig ausgefüllt.                                                                                                                             Die Aufnahme kann erst erfolgen, nachdem der Name des Angemeldeten den Mitgliedern des Vereins bekanntgegeben war.                                                                                                                                               Das Einspruchsrecht besteht 30 Tage nach Bekanntgabe. Einwendungen sind beim ersten Vorsitzenden schriftlich zu unterbreiten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand endgültig.       Bei Ablehnung ist die Angabe von Gründen nicht erforderlich. Neu aufgenommene Mitglieder müssen spätestens nach Ablauf eines Jahres die Sportfischerprüfung abgelegt haben. In Härtefällen kann der Vorstand eine Ausnahmegenehmigungerteilen.                                                                           Aufnahmesuchende die aus anderen benachbarten Vereinen mit gleicher Zielsetzung oder aus einem Landesfischereiverband ausgeschlossen wurden oder nicht im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte sind, dürfen nicht aufgenommen werden. Ausnahmen sind in besonders gelagerten Fällen möglich. Die Mitgliedschaft wird erst mit der vollständigen Bezahlung der Aufnahmegebühr und des Beitrages für das laufende Jahr, mit der Verpflichtung auf Satzung und Gewässerordnung wirksam. Ehrenmitglieder werden durch den Vorstand benannt. Als Ehrenmitglied kommen nur Mitglieder in Betracht, die sich um die Förderung des Vereins besondere Verdienste erworben haben. Sie genießen die Rechte der ordentlichen Mitglieder und sind vom Vereinsbetrag befreit. Beschäftigungslosen Mitgliedern, kann auf ihren Antrag beim Vorstand, entweder die Zahlung gestundet oder in besonderen Fällen teilweise erlassen werden.

2. Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endigt mit dem Tode, dem Austritt oder Ausschluss des Mitgliedes. Der Austritt eines Mitgliedes kann nur zum Schluss eines Geschäftsjahres erfolgen und muss mindestens drei Monate vorher schriftlich beim ersten Vorsitzenden angezeigt werden.                                                                               Der Ausschluss kann aus wichtigem Grunde erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesonder, wenn ein Mitglied:

nachweisbar vorsätzlich, vor allem ehrenrührige Straftaten begeht und deswegen rechtskräftig verurteilt ist, oder wenn das Mitglied bei seiner Aufnahme eine derartige Strafe verschwieg.          

Gegen fischereirechtliche Vorschriften der Gewässerordnung oder bei Jugendlichen gegen die Jugendordnung verstößt, der Satzung und Beschlüssen des Vereins zuwiderhandelt, das Ansehen oder die Interessen des Vereins schädigt, unbeweisbare Beschuldigungen über Vereinsmitglieder verbreitet, die geeignet sind, deren Ansehen zu schädigen, mit den Beiträgen ohne ausreichende Begründung länger als einen Monat im Verzug ist.

Ausschlussanträge sind beim ersten Vorsitzenden schriftlich mit Angabe der Gründe zu unterbreiten.

Nach Eingang eines solchen Antrages kann der erste Vorsitzende oder zweite Vorsitzende bis zur Entscheidung des Ehrenausschusses für längstens drei Monate das Ruhen der Mitgliedschaft (Verbot der Teilnahme an Wahlen und Veranstaltungen) sowie Angelverbot in den Vereinsgewässern anordnen.

In jedem Fall ist der Auszuschließende vorher vom Ehrenausschuss zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss trifft der Ehrenausschuss, sofern zwei Drittel aller Anwesenden Ehrenausschuss-Mitglieder dafür stimmen.

In leichten Fällen kann der Ehrenausschuss mildere Regelungen aussprechen. Zum Beispiel Verwarnung, Geldbuße oder Entzug der Angelerlaubnis auf bestimmte Zeit.

Der Entscheid über den Ausschluss oder eine Maßregelung wird dem Mitglied, vom ersten Vorsitzenden unterzeichnet, mit Einschreibebrief zugestellt. Die Entscheidung des Ehrenausschusses ist endgültig und nicht anfechtbar. Vertretung durch berufliche Rechtsanwälte im Verfahren beim Ehrenausschuss sind unstatthaft.

Beim Ausscheiden erlöschen alle Ansprüche und Rechte an den Verein.

Die vom Verein ausgestellte Angelerlaubnis sowie die Satzung sind ohne Anspruch auf Vergütung zurückzugeben.

C)           Organe des Vereins

1.a) Der Vorstand - bestehend aus sechs Personen

                A erster Vorsitzender

                B zweiter Vorsitzender

                A erster Schriftführer

                B Kassier

                B Hauptgewässerwart

                A Jugendwart

1.b) Der Ausschuss - bestehend aus sechs Personen

                B Zweiter Schriftführer

                A Wasserwart

                B Wasserwart

                A Wasserwart

                B Beisitzer

                A Beisitzer

1.c) Der Ehrenausschuss - bestehend aus vier Personen. Drei Vorstandsmitglieder, erster Vorsitzender, zweiter Vorsitzender, erster Schriftführer sowie dem Ehrenvorsitzenden.

3.)          Hauptversammlung

Der Vorstand und der Ausschuss wird von der Jahreshauptversammlung in zwei Abteilungen gewählt (A und B) jeweils auf zwei Jahre im Wechsel. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes oder Ausschusses vor Ablauf der Wahlperiode aus, so besetzt die nächste Mitgliederversammlung dessen Stelle durch Zuwahl. Der Vorstand ist nur nach ordentlicher Ladung bei Abwesenheit von mindestens drei Vorstandsmitgliedern beschlussfähig. Lässt sich ein Vorstands- Ausschussmitglied während einer Wahlperiode in einem anderen Verein mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung ohne Zustimmung des Vorstandes in eine Funktion wählen oder einsetzen, so hat er sein Amt im Fischerei-Verein Bissingen Enz e.V. 52 sofort niederzulegen. Der Vorstand leitet den Verein. Der erste Vorsitzende kann bei wichtigen Entscheidungen die Ausschussmitglieder zu Entscheidungen des Vorstandes hinzuziehen.

Gerichtlich und außergerichtlich vertritt der erste Vorsitzende den Verein. Er ist Vorstand im Sinne von § 26 BGB. Gegenüber dem Verein ist er an Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung gebunden. Das Geschäftsjahr läuft jeweils vom 01. Januar bis 31. Dezember.

Der erste Vorsitzende beruft den Vorstand, den Ausschuss und die Mitgliederversammlung ein, leitet die Sitzungen des Vorstandes, des Vorstandes mit Ausschuss, sowie die Mitglieder- und Hauptversammlungen.

Der zweite Vorsitzende vertritt den Verein, wenn und soweit ihn der erste Vorsitzende dazu bevollmächtigt.

Der Kassier besorgt das gesamte Rechnungs- Kassenwesen. Er ist im Geldverkehr und bei der Unterzeichnung der Erlaubnisscheine zum Fischfang mit dem ersten Vorsitzenden beziehungsweise zweiten Vorsitzenden zeichnungsberechtigt. Nach Beendigung des Geschäftsjahres ist ein Jahresabschluss aufzustellen, der von einem in der Hauptversammlung zu wählenden Kassenprüfer geprüft wird.

Der Schriftführer hat in den Vorstandssitzungen, Vorstandssitzungen mit Ausschuss, Mitglieder- und Jahreshauptversammlungen das Protokoll zu führen, aus dem der Verlauf der Verhandlungen und die gefassten Beschlüsse ersichtlich sind. Das Protokoll ist jeweils in der nächsten Vorstandssitzung beziehungsweise Versammlung vorzulesen und nach Genehmigung vom Schriftführer und dem ersten Vorsitzenden zu unterzeichnen.

4.)          Beschlussfassung des Vorstandes

Der Vorstand ist einzuberufen, wenn und soweit der erste Vorsitzende dies für erforderlich hält oder mindestens vier Mitglieder des Vorstandes dies wünschen.

Der Vorstand kann über alle, nicht durch diese Satzung der Mitgliederversammlung vorbehaltenen Vereinsangelegenheiten beraten und Beschluss fassen. Der Vorstand ist Beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder des Vorstandes anwesend sind. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des ersten Vorsitzenden, oder bei dessen Abwesenheit der sonstige Leiter der Sitzung. Ausschussmitglieder sind keine Vorstandsmitglieder im Sinne der Satzung.

5.)          Ehrenausschuss

Der Ehrenausschuss besteht aus drei Vorstandsmitgliedern: erster und zweiter Vorsitzender und erster Schriftführer, sowie dem Ehrenvorsitzenden. Er wird alle zwei Jahre gewählt. Der Ehrenausschuss ist nur verhandlungs- und beschlussfähig bei Anwesenheit aller Mitglieder.

6.)          Versammlungen und Wahlen

Zu Mitgliederversammlungen wird schriftlich geladen. Die Hauptversammlung findet alljährlich im Januar spätestens im Februar statt. Die Einladung dazu hat mindestens 30 Tage vorher mit Angabe der Tagesordnung zu erfolgen.

Die Jahreshauptversammlung hat zu erledigen:

Vorlesen des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung,

Ehrungen

Entgegennahme des Jahresberichtes, des Jahreskassenberichtes und des Revisionberichtes.

Entlastung des Vorstandes,

Wahl einer dreiköpfigen Wahlleitung,

Wahl des Vorstandes und Ausschusses (A und B)und der Rechnungsprüfer,

Wahl des Ehrenausschusses - erster und zweiter Vorsitzender, erster Schriftführer sowie Ehrenvorsitzender,

etwaige Satzungsänderungen,

eingegangene Anträge.

Anträge zur Hauptversammlung sind mindestens 20 Tage vorher schriftlich beim ersten Vorsitzenden einzureichen. Anträge, die bestehende Beschlüsse ändern sollen, können nur in der Hauptversammlung behandelt werden.

Wahlen erfolgen mit einfacher Stimmenmehrheit. Wenn zu einer Wahl nur ein Vorschlag vorliegt, so kann durch Zuruf (Akklamation) abgestimmt werden. Stimmübertragungen sind unzulässig. Zur Wahl vorgeschlagene Mitglieder haben vor Annahme einer Kandidatur ihre etwaige Mitgliedschaft und Tätigkeit in anderen Vereinen mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung der Versammlung bekanntzugeben. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Jugendmitglieder haben kein Stimmrecht.

7.)          Außerordentliche Hauptversammlung

Eine außerordentliche Hauptversammlung ist einzuberufen, wenn der Vorstand dies beschließt, oder wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder unter Angabe der Gründe einen entsprechenden Antrag beim Vorstand einreichen. Die Einberufung hat in diesem Falle innerhalb eines Monats zu erfolgen. Die Einberufung erfolgt wie zur Hauptversammlung.

8.)          Aufnahmegebühr und Jahresbeitrag

Die Höhe der Aufnahmegebühr und des Mitgliedsbeitrages werden vom Vorstand vorgeschlagen und bedürfen der Bestätigung einer Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Mitgliederbeitrag umfasst sämtliche Leistungen des Vereins im Rahmen seiner Zweckbestimmung.

9.)          Pachtverträge

Vereinsmitglieder unterwerfen sich den Bestimmungen der vom Verein abgeschlossenen Fischereipachtverträge. Die in einer Versammlung bekanntgegebene Auflösung von Pachtverträgen ist den nicht anwesenden Mitgliedern schriftlich mitzuteilen.

10.)        Änderung der Satzung

Eine Änderung der Satzung kann nur in einer Hauptversammlung mit Zustimmung von mindestens zwei Dritteln der anwesenden Mitgliedern beschlossen werden.

11.)        Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Hauptversammlung und nur mit Zustimmung von vier Fünfteln der anwesenden Mitgliedern beschlossen werden.

12.)        Haftung

Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern nicht für die bei einer Ausübung des Angelns oder bei Arbeitseinsätzen etwa eintretenden Unfälle.

Die vorliegende Satzung wurde in der außerordentlichen Hauptversammlung genehmigt.

 

                                               Bietigheim-Bissingen, den 29. Juni 1990

                                               Arthur Orth (erster Vorsitzender)

                                               Peter Mahl (zweiter Vorsitzender)

                                               Alfred Schmalzried (erster Schriftführer)

 

Aktuelles:

!!!WICHTIG!!!

 

Leider sind wir gezwungen auf Grund der aktuellen Corona-Situation:

 

... Alle Vereins- und Jugendfischen abzusagen!
Auch Tages-/Gastkarten können nicht ausgegeben werden.

(Mit den jedem bekannten Auflagen, ist das Fischen jedoch weiterhin erlaubt.)

 

... die Fischerhütte bis auf weiteres zu schließen und das Gelände zu sperren!

 

Wir bitten um Verständnis in der schwierigen Situation und wünschen Euch alles Gute und bleibt Gesund!

 

Eure 

Vorstandschaft

 

!!!WICHTIG!!!

Termine:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Fischereiverein Bissingen Enz e.V